Top
Selbst-findung … ist auf natürliche Weise einfach Der einzige begrenzende Faktor "du selbst zu sein" ist dein Verstand. Ich begrenze mich selber … wie jetzt??? Ich frage dich: "Ist es nicht faszinierend, dass jeder Mensch eine individuelle Persönlichkeit ist?" Wenn dem so ist (und da vermute ich mal, dass das auch deine Meinung ist), dann kann es doch auch kein "Patentrezept" geben, wie eine einzelne Persönlichkeit ihr Leben gestaltet. Ich höre schon die "ja aber"s … Schule, Beruf, Politik, Klimaschutz, Ernährung, Medizin, Gesetze, Gesellschaft(sregeln), Glauben(ssysteme) … Stimmt - alle wollen, dass jedeR sich seinem "Modell" entsprechend verhält … kaum dass du den Mutterleib verlassen hast (bzw. bereits schon in der Schwangerschaft …).  Wenn du also mal an dir runter schaust … wie viel bist du selbst und wie viel bis du wie von deiner Umwelt erwartet? Und noch viel diffiziler … wie viel wird von deinem Ego (= Verstand) als "deins" deklariert? Da unser Verstand durch unsere individuellen Umgebungseinflüsse geprägt wird …. Mama, Papa, Geschwister, Schule, Staat, Kirche, … - alle haben dir erzählt, was richtig ist und was falsch. Außerdem hast du bestimmt zusätzlich (evtl. schmerzvolle) Erfahrungen erlebt, die dein Verhalten heute mit beeinflussen. ”Erfahrung macht klug" heißt es - führt allerdings auch dazu, dass eine vergleichbare Situation immer wieder nach "Schema-F" wiederholt wird (in der guten Absicht eine schmerzvolle Erfahrung nicht nochmal zu machen, bzw. eine positive möglichst zu wiederholen). Dein Ego (= Verstand) meint es also nur gut! Das gleiche Ego geht dabei allerdings von seiner gelernten, bzw. geglaubten Definition von "Gut" aus - einer Mischung von individuellen Lebenserfahrungen Anderer und deinen erlebten, bzw. gelernten "Wissen". Somit "weißt" du also was gut für dich ist …. … oder ist/war es gut für z.B. deinen Vater, hat es dir deine Lehrerin in der 3. Klasse "weisgemacht", erwartet es die Gesellschaft von dir, erwartest dein Ego es von dir …. ? Welchem Vorbild willst du entsprechen (= “nachleben”) ? Wie kannst du (wie) ein anderer Mensch sein, wenn du ein Individuum bist - eine einzigartige Mischung an Lebenserfahrungen, Fähigkeiten und Möglichkeiten? Speziell die Möglichkeiten im Hier und Jetzt können nur individuell sein - alte Erfahrungen können da helfen, können allerdings auch genauso begrenzen (und da sind wir wieder bei der Eingangsaussage). Solange du also dein Leben nur deinem Verstand, bzw. deinem Ego "überlässt", können sich auch nur bereits erfahrene, gelernte Muster wiederholen. Das kann für dich o.k. sein - der Maßstab dafür ist sicherlich dein Wohlgefühl. Sobald du allerdings das Gefühl hast, dass eine Situation oder ein Gefühl (ungewollt) immer wieder "kommt",  wäre es eine Idee, deinen persönlichen Berater zu wechseln …  … aber wenn ich meinem Verstand nicht mehr zuhöre, wem dann? Dein Selbst ist näher als du denkst! Der wesentliche Unterschied zwischen deinem Ego/Verstand und deinem Selbst ist die Bewertung eines Gedankens, Situation, Gefühls. Während dein Ego sofort "Stellung bezieht", kann dein Selbst jeden Moment deines Lebens annehmen und wertschätzen - weil alles was dir "passiert" zunächst wertvoll für dich ist. Mehr noch, da dein Dasein auch deine individuelle Umwelt beeinflusst, ist das von dir er-/gelebte für Alle(s) in deinem Leben wertvoll. Wenn du also in einer beliebigen Situation unvoreingenommen (re-)agierst und deine persönlichen Fähigkeiten einbringst, lebst du dein Selbst. Und da ist natürlich jeder Mensch zu völlig anderen "Dingen" fähig - und die Summe Aller macht's. Wie soll ich bitte meine Traurigkeit oder Wut unvoreingenommen annehmen … ? Ich bin doch traurig oder wütend weil … Tja … das scheint eine schwere Aufgabe zu sein - dabei … Tränen fließen zu lassen kann erlösen, Wut kann beleben, ein zorniger Gedanke kann (positive) Veränderung in Gang setzen, Furcht zeigt uns auf, was wir gerne kontrollieren wollen … Zugegeben, keiner mag diese Gedanken und Gefühle auf Dauer. Wenn du allerdings vermeidest in diesen Teil deines Lebens wertneutral zu schauen (und er gehört genauso zu dir wie Freude, Entspannung und Sicherheit), kann es sein, dass du begrenzt durch die "(Vor-)Urteile" deines Verstandes gar nicht auf die Idee kommst, wie du diese Stimmung oder Situation AUCH meistern könntest. … was kann also die Botschaft eines Gedankens, Gefühls oder einer Situation sein - was erkennst du, wenn du "ohne Verstand" und ohne "egoistische Hintergedanken" hinschaust? … und wie kannst du deine individuellen Fähigkeiten dann einbringen? Ein Blick auf dein bisheriges Leben kann dir diese Frage bestimmt beantworten. Wobei - bzw. in welchen Situationen - fühlst du dich rundherum wohl - sozusagen "richtig am Platz", weil du dann dein Selbst leben kannst in unserem gemeinsamen Leben? Wenn du magst … um die Unvoreingenommenheit deines Selbst einmal wahrzunehmen, kannst du zum Beispiel die Meditation “Alles aus dem Nichts” machen - ob du allerdings deinem Selbst bei diesen Klängen zuhörst oder das in völliger Stille oder mitten in einem Rockkonzert machst, überlasse ich deiner Wahl  So oder so kann es ja sein, dass du eine neue Idee für dein Leben "ent"-"deckst" (auch im Sinne von dem englischen Wort "dis"-"cover") … Das interessiert mich jetzt … wie soll das gehen … das funktioniert? Wie kann ich dazu noch mehr erfahren? Am Einfachsten … lebe es! Wenn du dabei noch unsicher bist … lebe es! Wenn du es gerne in Form eines persönlichen Gesprächs oder Coaching, Vortrages oder Seminars, auch gerne mit musikalischen Beiträgen von mir, vertiefen möchtest … das biete ich dir gerne an … entweder in einem Einzelgespräch oder in einer Gruppe. Dabei ist mein Angebot immer individuell auf deine speziellen Interessen ausgerichtet … also unikat und situationsaktuell für dich! Hier findest du mehr zu meinem Angebot. … weitere Gedanken
Top
Selbst-findung … ist auf natürliche Weise einfach Der einzige begrenzende Faktor "du selbst zu sein" ist dein Verstand. Ich begrenze mich selber … wie jetzt??? Ich frage dich: "Ist es nicht faszinierend, dass jeder Mensch eine individuelle Persönlichkeit ist?" Wenn dem so ist (und da vermute ich mal, dass das auch deine Meinung ist), dann kann es doch auch kein "Patentrezept" geben, wie eine einzelne Persönlichkeit ihr Leben gestaltet. Ich höre schon die "ja aber"s … Schule, Beruf, Politik, Klimaschutz, Ernährung, Medizin, Gesetze, Gesellschaft(sregeln), Glauben(ssysteme) … Stimmt - alle wollen, dass jedeR sich seinem "Modell" entsprechend verhält … kaum dass du den Mutterleib verlassen hast (bzw. bereits schon in der Schwangerschaft …).  Wenn du also mal an dir runter schaust … wie viel bist du selbst und wie viel bis du wie von deiner Umwelt erwartet? Und noch viel diffiziler … wie viel wird von deinem Ego (= Verstand) als "deins" deklariert? Da unser Verstand durch unsere individuellen Umgebungseinflüsse geprägt wird …. Mama, Papa, Geschwister, Schule, Staat, Kirche, … - alle haben dir erzählt, was richtig ist und was falsch. Außerdem hast du bestimmt zusätzlich (evtl. schmerzvolle) Erfahrungen erlebt, die dein Verhalten heute mit beeinflussen. ”Erfahrung macht klug" heißt es - führt allerdings auch dazu, dass eine vergleichbare Situation immer wieder nach "Schema-F" wiederholt wird (in der guten Absicht eine schmerzvolle Erfahrung nicht nochmal zu machen, bzw. eine positive möglichst zu wiederholen). Dein Ego (= Verstand) meint es also nur gut! Das gleiche Ego geht dabei allerdings von seiner gelernten, bzw. geglaubten Definition von "Gut" aus - einer Mischung von individuellen Lebenserfahrungen Anderer und deinen erlebten, bzw. gelernten "Wissen". Somit "weißt" du also was gut für dich ist …. … oder ist/war es gut für z.B. deinen Vater, hat es dir deine Lehrerin in der 3. Klasse "weisgemacht", erwartet es die Gesellschaft von dir, erwartest dein Ego es von dir …. ? Welchem Vorbild willst du entsprechen (= “nachleben”) ? Wie kannst du (wie) ein anderer Mensch sein, wenn du ein Individuum bist - eine einzigartige Mischung an Lebenserfahrungen, Fähigkeiten und Möglichkeiten? Speziell die Möglichkeiten im Hier und Jetzt können nur individuell sein - alte Erfahrungen können da helfen, können allerdings auch genauso begrenzen (und da sind wir wieder bei der Eingangsaussage). Solange du also dein Leben nur deinem Verstand, bzw. deinem Ego "überlässt", können sich auch nur bereits erfahrene, gelernte Muster wiederholen. Das kann für dich o.k. sein - der Maßstab dafür ist sicherlich dein Wohlgefühl. Sobald du allerdings das Gefühl hast, dass eine Situation oder ein Gefühl (ungewollt) immer wieder "kommt",  wäre es eine Idee, deinen persönlichen Berater zu wechseln …  … aber wenn ich meinem Verstand nicht mehr zuhöre, wem dann? Dein Selbst ist näher als du denkst! Der wesentliche Unterschied zwischen deinem Ego/Verstand und deinem Selbst ist die Bewertung eines Gedankens, Situation, Gefühls. Während dein Ego sofort "Stellung bezieht", kann dein Selbst jeden Moment deines Lebens annehmen und wertschätzen - weil alles was dir "passiert" zunächst wertvoll für dich ist. Mehr noch, da dein Dasein auch deine individuelle Umwelt beeinflusst, ist das von dir er-/gelebte für Alle(s) in deinem Leben wertvoll. Wenn du also in einer beliebigen Situation unvoreingenommen (re-)agierst und deine persönlichen Fähigkeiten einbringst, lebst du dein Selbst. Und da ist natürlich jeder Mensch zu völlig anderen "Dingen" fähig - und die Summe Aller macht's. Wie soll ich bitte meine Traurigkeit oder Wut unvoreingenommen annehmen … ? Ich bin doch traurig oder wütend weil … Tja … das scheint eine schwere Aufgabe zu sein - dabei … Tränen fließen zu lassen kann erlösen, Wut kann beleben, ein zorniger Gedanke kann (positive) Veränderung in Gang setzen, Furcht zeigt uns auf, was wir gerne kontrollieren wollen … Zugegeben, keiner mag diese Gedanken und Gefühle auf Dauer. Wenn du allerdings vermeidest in diesen Teil deines Lebens wertneutral zu schauen (und er gehört genauso zu dir wie Freude, Entspannung und Sicherheit), kann es sein, dass du begrenzt durch die "(Vor-)Urteile" deines Verstandes gar nicht auf die Idee kommst, wie du diese Stimmung oder Situation AUCH meistern könntest. … was kann also die Botschaft eines Gedankens, Gefühls oder einer Situation sein - was erkennst du, wenn du "ohne Verstand" und ohne "egoistische Hintergedanken" hinschaust? … und wie kannst du deine individuellen Fähigkeiten dann einbringen? Ein Blick auf dein bisheriges Leben kann dir diese Frage bestimmt beantworten. Wobei - bzw. in welchen Situationen - fühlst du dich rundherum wohl - sozusagen "richtig am Platz", weil du dann dein Selbst leben kannst in unserem gemeinsamen Leben? Wenn du magst … um die Unvoreingenommenheit deines Selbst einmal wahrzunehmen, kannst du zum Beispiel die Meditation “Alles aus dem Nichts machen - ob du allerdings deinem Selbst bei diesen Klängen zuhörst oder das in völliger Stille oder mitten in einem Rockkonzert machst, überlasse ich deiner Wahl  So oder so kann es ja sein, dass du eine neue Idee für dein Leben "ent"-"deckst" (auch im Sinne von dem englischen Wort "dis"-"cover") … Das interessiert mich jetzt … wie soll das gehen … das funktioniert? Wie kann ich dazu noch mehr erfahren? Am Einfachsten … lebe es! Wenn du dabei noch unsicher bist … lebe es! Wenn du es gerne in Form eines persönlichen Gesprächs oder Coaching, Vortrages oder Seminars, auch gerne mit musikalischen Beiträgen von mir, vertiefen möchtest … das biete ich dir gerne an … entweder in einem Einzelgespräch oder in einer Gruppe. Dabei ist mein Angebot immer individuell auf deine speziellen Interessen ausgerichtet … also unikat und situationsaktuell für dich! Hier findest du mehr zu meinem Angebot. … weitere Gedanken
Top
Selbst-findung … ist auf natürliche Weise einfach Der einzige begrenzende Faktor "du selbst zu sein" ist dein Verstand. Ich begrenze mich selber … wie jetzt??? Ich frage dich: "Ist es nicht faszinierend, dass jeder Mensch eine individuelle Persönlichkeit ist?" Wenn dem so ist (und da vermute ich mal, dass das auch deine Meinung ist), dann kann es doch auch kein "Patentrezept" geben, wie eine einzelne Persönlichkeit ihr Leben gestaltet. Ich höre schon die "ja aber"s … Schule, Beruf, Politik, Klimaschutz, Ernährung, Medizin, Gesetze, Gesellschaft(sregeln), Glauben(ssysteme) … Stimmt - alle wollen, dass jedeR sich seinem "Modell" entsprechend verhält … kaum dass du den Mutterleib verlassen hast (bzw. bereits schon in der Schwangerschaft …).  Wenn du also mal an dir runter schaust … wie viel bist du selbst und wie viel bis du wie von deiner Umwelt erwartet? Und noch viel diffiziler … wie viel wird von deinem Ego (= Verstand) als "deins" deklariert? Da unser Verstand durch unsere individuellen Umgebungseinflüsse geprägt wird …. Mama, Papa, Geschwister, Schule, Staat, Kirche, … - alle haben dir erzählt, was richtig ist und was falsch. Außerdem hast du bestimmt zusätzlich (evtl. schmerzvolle) Erfahrungen erlebt, die dein Verhalten heute mit beeinflussen. ”Erfahrung macht klug" heißt es - führt allerdings auch dazu, dass eine vergleichbare Situation immer wieder nach "Schema-F" wiederholt wird (in der guten Absicht eine schmerzvolle Erfahrung nicht nochmal zu machen, bzw. eine positive möglichst zu wiederholen). Dein Ego (= Verstand) meint es also nur gut! Das gleiche Ego geht dabei allerdings von seiner gelernten, bzw. geglaubten Definition von "Gut" aus - einer Mischung von individuellen Lebenserfahrungen Anderer und deinen erlebten, bzw. gelernten "Wissen". Somit "weißt" du also was gut für dich ist …. … oder ist/war es gut für z.B. deinen Vater, hat es dir deine Lehrerin in der 3. Klasse "weisgemacht", erwartet es die Gesellschaft von dir, erwartest dein Ego es von dir …. ? Welchem Vorbild willst du entsprechen (= “nachleben”) ? Wie kannst du (wie) ein anderer Mensch sein, wenn du ein Individuum bist - eine einzigartige Mischung an Lebenserfahrungen, Fähigkeiten und Möglichkeiten? Speziell die Möglichkeiten im Hier und Jetzt können nur individuell sein - alte Erfahrungen können da helfen, können allerdings auch genauso begrenzen (und da sind wir wieder bei der Eingangsaussage). Solange du also dein Leben nur deinem Verstand, bzw. deinem Ego "überlässt", können sich auch nur bereits erfahrene, gelernte Muster wiederholen. Das kann für dich o.k. sein - der Maßstab dafür ist sicherlich dein Wohlgefühl. Sobald du allerdings das Gefühl hast, dass eine Situation oder ein Gefühl (ungewollt) immer wieder "kommt",  wäre es eine Idee, deinen persönlichen Berater zu wechseln …  … aber wenn ich meinem Verstand nicht mehr zuhöre, wem dann? Dein Selbst ist näher als du denkst! Der wesentliche Unterschied zwischen deinem Ego/Verstand und deinem Selbst ist die Bewertung eines Gedankens, Situation, Gefühls. Während dein Ego sofort "Stellung bezieht", kann dein Selbst jeden Moment deines Lebens annehmen und wertschätzen - weil alles was dir "passiert" zunächst wertvoll für dich ist. Mehr noch, da dein Dasein auch deine individuelle Umwelt beeinflusst, ist das von dir er-/gelebte für Alle(s) in deinem Leben wertvoll. Wenn du also in einer beliebigen Situation unvoreingenommen (re-)agierst und deine persönlichen Fähigkeiten einbringst, lebst du dein Selbst. Und da ist natürlich jeder Mensch zu völlig anderen "Dingen" fähig - und die Summe Aller macht's. Wie soll ich bitte meine Traurigkeit oder Wut unvoreingenommen annehmen … ? Ich bin doch traurig oder wütend weil … Tja … das scheint eine schwere Aufgabe zu sein - dabei … Tränen fließen zu lassen kann erlösen, Wut kann beleben, ein zorniger Gedanke kann (positive) Veränderung in Gang setzen, Furcht zeigt uns auf, was wir gerne kontrollieren wollen Zugegeben, keiner mag diese Gedanken und Gefühle auf Dauer. Wenn du allerdings vermeidest in diesen Teil deines Lebens wertneutral zu schauen (und er gehört genauso zu dir wie Freude, Entspannung und Sicherheit), kann es sein, dass du begrenzt durch die "(Vor-)Urteile" deines Verstandes gar nicht auf die Idee kommst, wie du diese Stimmung oder Situation AUCH meistern könntest. … was kann also die Botschaft eines Gedankens, Gefühls oder einer Situation sein - was erkennst du, wenn du "ohne Verstand" und ohne "egoistische Hintergedanken" hinschaust? … und wie kannst du deine individuellen Fähigkeiten dann einbringen? Ein Blick auf dein bisheriges Leben kann dir diese Frage bestimmt beantworten. Wobei - bzw. in welchen Situationen - fühlst du dich rundherum wohl - sozusagen "richtig am Platz", weil du dann dein Selbst leben kannst in unserem gemeinsamen Leben? Wenn du magst … um die Unvoreingenommenheit deines Selbst einmal wahrzunehmen, kannst du zum Beispiel die Meditation “Alles aus dem Nichts” machen - ob du allerdings deinem Selbst bei diesen Klängen zuhörst oder das in völliger Stille oder mitten in einem Rockkonzert machst, überlasse ich deiner Wahl  So oder so kann es ja sein, dass du eine neue Idee für dein Leben "ent"-"deckst" (auch im Sinne von dem englischen Wort "dis"- "cover") … Das interessiert mich jetzt … wie soll das gehen … das funktioniert? Wie kann ich dazu noch mehr erfahren? Am Einfachsten … lebe es! Wenn du dabei noch unsicher bist … lebe es! Wenn du es gerne in Form eines persönlichen Gesprächs oder Coaching, Vortrages oder Seminars, auch gerne mit musikalischen Beiträgen von mir, vertiefen möchtest … das biete ich dir gerne an … entweder in einem Einzelgespräch oder in einer Gruppe. Dabei ist mein Angebot immer individuell auf deine speziellen Interessen ausgerichtet … also unikat und situationsaktuell für dich! Hier findest du mehr zu meinem Angebot. … weitere Gedanken
erfüllt von Liebe sei DU selbst sei DU selbst
erfüllt von Liebe sei DU selbst sei DU selbst
erfüllt von Liebe sei DU selbst sei DU selbst